Herzlich willkommen

Das private ‚Museum für die Farbe Blau‘ wurde 2017 eröffnet und ist das einzige seiner Art. Auf zwei Etagen präsentiert sich in 15 Räumen eine einmalige Sammlung. Tausend Exponate wurden liebevoll in Szene gesetzt und illustrieren die faszinierende Kultur- und Naturgeschichte dieser wahrlich wundervollen Farbe.

Blaue Stunde 

am Mittwoch, den 27. April um 18 Uhr

Sonderführung mit Direktor Dietmar Schuth zum Thema 

Blaue Blumen im Frühling

Eintritt 5 bzw. ermäßigt 3 €, Führung selbst ist kostenlos.

In unserem kleinen Museumsgarten blühen zurzeit besonders interessante blaue Blumen. Diese sind Vergissmeinnicht, Männertreu, Gedenkemein, das Veilchen oder der Ehrenpreis. Einst glaubte man/frau an die magische Wirkung dieser kleinen Frühlingsboten. Als Wetterblumen konnten sie Blitz und Donner heraufbeschwören oder den Weg zu unterirdischen Schätzen weisen. Auch im Liebeszauber spielten sie eine große Rolle. Sie führten Liebende zueinander und wurden gerne als unschuldiges Treuepfand verschenkt. Darüber hinaus fungierten manche blaue Frühlingsblumen als Abwehrzauber gegen den bösen Blick oder den Schadenszauber fieser Hexen. Das freilich ist alles nur ein alter Aberglaube, doch besitzen einige blaue Blumen tatsächlich psychotrope Inhaltsstoffe, sind giftig oder besonders heilkräftig, was sie auch heute wieder interessant macht.

 

Reguläre Öffnungszeiten:

jeden Samstag und Feiertag 14-18 Uhr

jeden Sonntag 10-18 Uhr

und nach Vereinbarung.

Eintrittspreise:

€ 5 bzw. € 3 ermäßigt für Schüler, Studierende, Schwerbehinderte u. ä.

Kinder bis einschließlich 5 Jahre frei.

€ 4 bzw. € 2 ermäßigt für Gruppen (ab 10 Personen)

Führungen:

Führungen für Gruppen nach Absprache 50 € (45 min) oder 100 € (90 min).

Gruppen bitte mit Voranmeldung über museumblau@t-online.de

Das Museum Blau liegt im Herzen der Stadt, gegenüber Rathaus, Stadtinfo und barocker Pankratiuskirche, 200 m nordwestlich vom Haupteingang des Schwetzinger Schlosses. Busse fahren bis Haltestelle Schlossplatz. Zum Bahnhof sind nur 750 m Fußweg. Parkmöglichkeit auf dem Alten Messplatz.

Eingang
Blick in den Hof